Politik meets Bierzelt

 

 

Dirndl, Lederhosen und Bierzelt sind Teil der gelebten bayrischen Traditionen. Getreu diesem Motto fand sich auch dieses Jahr die Junge Union Augsburg zahlreich auf dem Gögginger Frühlingsfest ein. Dieses Mal zu einem besonderen Anlass, dem politischen Dämmershoppen. Als ersten Redner dieses, in Augsburg neuen Formats, konnte die CSU Göggingen, den ehemaligen Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt, gewinnen.

 

Den Anfang in der Rednerliste machte Matthias Fink (Ortsvorsitzender der CSU Göggingen), und betonte wie viel wir alle in Göggingen und in der Stadt Augsburg erreicht habe, dass wir in einer Stadt leben, die lebenswert ist. Und dafür werden wir uns auch weiterhin einsetzen.

Gefolgt wurde er von Johannes Hintersberger, dem Spitzenkandidaten des Augsburger Westens für die anstehenden Landtagswahlen. Auch dieser lenkte nochmal das Augenmerk auf die großartige Weiterentwicklung Augsburgs, unter anderem durch das neue Universitätsklinikum und bedankte sich bei allen Beteiligten.

 

Die Rede von Alexander Dobrindt war schließlich der Höhepunkt des Abends. Der CSU Landesgruppenchef betonte die Wichtigkeit von Familien, und dass diese besonders gefördert werden in Zukunft, z. B. durch das Baukindergeld. Auch sprach er wichtige aktuelle politische Themen wie die Dieselfahrverbotsdiskussion, E- mobilität und Bayern als starken Motor in Berlin an und betonte, dass die CSU nach der Bundestagswahl von Anfang an Verantwortung übernehmen wollte und wird.

Nach diesem gelungenen Abend mit großartigen Reden und einer regen Besucherzahl bleibt nur zu sagen: Schöne Gewohnheiten sollte man beibehalten, auf dass sie zur Tradition werden. In diesem Sinne freuen wir uns schon auf das nächste Politische Dämmerschoppen, auf dem Gögginger Frühlingsfest, im nächsten Jahr!

Christina Düll

Habemus Ortsvorsitzender!

(Dr. Markus Deurer, Steven Zarling, Stephan Lidel) Nun gibt es auch in Pfersee einen neuen Ortsvorstand, der sich für die Belange der jungen Pferseer einsetzt. Das freut nicht nur den Kreisvorsitzenden, sondern besonders auch die CSU Pfersee, vertreten durch Dr. Markus Deurer. Gerade mit den vielen Neubaugebieten bietet Pfersee die

Barrierefreiheit bis zum Baubeginn

Junge Union Lechhausen engagiert sich für Übergangslösung an der Haltestelle Ulrichsbrücke

 

Die Haltestelle Ulrichsbrücke in Lechhausen ist nicht barrierefrei. Das soll sich nun ändern, fand die Junge Union Lechhausen. Daher hat sie die Stadt auf den aktuellen Zustand hingewiesen und auch eine positive Rückmeldung bekommen. Der Umbau soll 2018 beginnen.

Jedoch genügt das den engagierten jungen Leuten vor Ort noch nicht.  Für die Gewährleistung der barrierefreien Nutzungsmöglichkeit bis zum Umbau setzt sich die JU nun weiter ein.

„Für uns ist das Problem mit dem Umbaubeginn im nächsten Jahr noch nicht gänzlich gelöst“, so die Ortsvorsitzende der Jungen Union Lechhausen, Veronika Hintersberger. „Bis es soweit ist, stellt die Stufe für manche Menschen weiterhin eine unüberwindbare Barriere dar. Deshalb braucht es eine schnell umsetzbare Zwischenlösung bis zum tatsächlichen Umbau, die bereits jetzt Barrierefreiheit schafft.“

 

In ihrem Schreiben an die Stadtwerke und das Tiefbauamt bietet die JU auch Vorschläge hierfür an, beispielsweise die Verwendung einer mobilen oder geteerten Rampe.